Anzeige

Anzeige

Magazin: interview

„Es gibt momentan keine Notwendigkeit für eine neue PlayStation-Generation“

Sony Computer Entertainment zeigt als einziger Plattformholder auf der diesjährigen gamescom Flagge. Eine Alleinstellung, die man zu nutzen gedenkt. „Wir sind immer für eine Überraschung gut“, verspricht Marketing Director Ulrich Barbian. Eine neue Konsolengeneration meint er damit nicht. Dafür sei die Zeit einfach noch nicht reif. Für neue Innovationen und Spielkonzepte indes schon, wie uns Barbian im Gespräch wissen lässt.

IGM: Herr Barbian, unser E3-Nachbericht in der letzten Ausgabe trug die Überschrift „Messe der Enttäuschungen“. Sie teilen diese Ansicht nicht?

Ulrich Barbian: Nein, absolut nicht. Aus Sicht von Sony Computer Entertainment waren wir mit dem Feedback der Messe sehr zufrieden. Sowohl die Neuigkeiten rund um PlayStation Vita als auch um PlayStation 3 sowie PSN waren umfassend. Die anwesenden Journalisten haben verstanden, dass uns die Balance zwischen großartigen klassischen Gamer-Themen wie „The last of us“ oder „God of War“ sowie innovative Spieleideen für breitere Zielgruppen, wie „Wonderbook“, am Herzen liegen.

IGM: Wird es nicht dennoch langsam Zeit für eine neue Konsolengeneration? PCs legen Jahr für Jahr in technischer Hinsicht zu, zudem verschiebt sich das Nutzungsverhalten mehr und mehr hin zu f2p, Streaming-Devices etc.. Verschlafen es die Hardwarehersteller mit ihren langen Konsolen-Lebenszyklen da nicht, der Sehnsucht des Menschen nach etwas wahrhaft Neuem gerecht zu werden?

Barbian: Die Verbraucher schauen auf die Spiele. Die Konsole ist nur Mittel zum Zweck, und für die Konsolen-Spieler ist es eher nervig, sich alle 3 Monate eine neue Grafikkarte kaufen zu müssen. Das zeigt auch die Entwicklung der Softwareumsätze, die sich Jahr für Jahr pro Konsolen verschoben haben in Deutschland. Ich finde es sehr schade, dass viele Journalisten immer nur auf die Hardware schauen und dann gänzlich übersehen, welch spannende Unterhaltung unsere Branche für unsere Konsumenten entwickelt.

IGM: Wann wäre denn für Sie der richtige Zeitpunkt für eine PlayStation 4?

Barbian: Nicht jetzt, wo wir mit PlayStation 3 erst auf halber Strecke angekommen sind. Es gibt auch momentan keine Notwendigkeit für eine neue PlayStation-Generation.

„Die Verbraucher schauen auf die Spiele. Die Konsole ist nur Mittel zum Zweck“

IGM: Weil...?

Barbian: Die wöchentlichen Verkäufe der Konsole sind sehr positiv, und die E3 hat gezeigt, dass die Entwickler auf dieser Konsole immer noch weitere Schritte vorwärts in der Software-Entwicklung tätigen. Haben Sie die Präsentation von Assasins Creed 3 auf der Pressekonferenz von Sony Computer Entertainment verfolgt? Sie war großartig, so etwas hatte die Welt noch nicht gesehen. Zudem hat derjenige, der jetzt nach einer neuen PlayStation ruft, unser Business nicht verstanden. Die Publisher benötigen eine gewisse installierte Basis an Konsolen im Markt, um wirtschaftlich effizient Software vermarkten zu können. Wenn wir diese Anzahl an Geräten in den Haushalten wegen kurzer Produktlebenszyklen nicht mehr gewährleisten können, dann wird die Qualität der Spiele insgesamt leiden. Es wäre auch nicht konstruktiv, nach einem neuen Marius Hopp zu rufen, wo doch der jetzige im Zenit seines Schaffens steht.

IGM: Na ja, so ein Update in physischer und psychischer Hinsicht würde mir schon ganz gut tun... Wenn Sie von weiteren Entwicklungsschritten sprechen, dürften Sie vor allem auch „Wonderbook“ gemeint haben. Was ist „Wonderbook“?

Barbian: „Wonderbook“ ist ein neues Spielekonzept, das es den Spielern ermöglicht, ein faszinierendes Buch auf Basis von „Augmented Reality“ auf PlayStation 3 zu erleben. Das „Wonderbook“, welches ein neues Zubehör für PlayStation 3 sein wird, wird vor den Bildschirm gelegt, und mittels der PlayStation Eye Kamera verschmelzen Realität und Virtualität. Das erste Buch aus der „Wonderbook Serie“ heißt „Das Buch der Zaubersprüche“, und die Inhalte werden von J. K. Rowling geschrieben.

IGM: Aber ist der Harry-Potter-Zug nicht schon längst abgefahren? Wäre es nicht sinnvoll gewesen, „Wonderbook“ zur Hochzeit bzw. im Umfeld eines neuen Harry-Potter-Kinofilms bereits vor Jahren herausgebracht zu haben?