Anzeige

Anzeige

Magazin: interview

Dr. Bernd Fakesch, Nintendo

„Von Vernachlässigung kann keine Rede sein“

Herr Dr. Fakesch, auf der gamescom drehte sich vieles um die neuen Konsolen Ihrer Wettbewerber. Das mediale Feld dürften Sie Sony und Microsoft nur ungern überlassen haben...

Dr. Bernd Fakesch: Neue Spieleplattformen ziehen natürlich immer viel Aufmerksamkeit auf sich. Das war beim Start von Wii, Wii U, Nintendo DS oder Nintendo 3DS nicht anders. Durch die neuen Konsolen findet das Thema Gaming wieder verstärkt in den Medien statt und zieht somit auch die öffentliche Wahrnehmung auf sich. Daher empfinde ich sie als Bereicherung, die dem gesamten Markt eine zusätzliche Dynamik bescheren und gönne den Mitbewerbern die Medienpräsenz, zumal wir uns selbst nicht über mangelndes Interesse beklagen können.

Hat der Messeauftritt von Nintendo in diesem Jahr denn Sinn gemacht? Welche positiven Aspekte haben Sie mit nach Großostheim genommen?

Fakesch: Die gamescom ist eine der wichtigsten Verbrauchermessen weltweit. In Köln dabei zu sein, lohnt sich für ein Unternehmen wie Nintendo daher immer. Sie bietet uns die Möglichkeit, uns mit Händlern und Medien auszutauschen und in direkten Kontakt mit denjenigen zu kommen, für die unserer Spiele und Konsolen gedacht sind: mit den Nintendo-Fans. Zum Konzept von Nintendo gehört es seit Jahren, möglichst vielen Menschen Gelegenheit zu bieten, unsere Spiele und Konsolen direkt auszuprobieren. Es gibt einfach keinen stärkeren Kaufanreiz als das eigene Spielerlebnis. Auch in diesem Jahr waren die Spielstationen an unserem Messestand wieder permanent umlagert. Der Spaß, den die Menschen dabei hatten, ist ein starker, bleibender Eindruck. Besonders gefreut haben mich natürlich auch die drei gamescom-Awards für Mario Kart 8 und The Legend of Zelda: A Link Between Worlds. Sowohl der Zuspruch der Fans als auch die Preisverleihung sind sehr ermutigend, weil sie zeigen, dass Nintendo weiter auf dem richtigen Weg ist.

Der Weg mag der richtige sein, eine Schieflage ist derzeit jedoch unverkennbar. Wo setzen Sie an?
Fakesch: In Deutschland hat Wii U einen guten Start hingelegt, und sie verkauft sich hierzulande besser als viele behaupten. So liegen wir von der abgesetzten Stückzahl zum Beispiel etwa auf dem Niveau von PS3 und Xbox 360 zum vergleichbaren Zeitpunkt. Jedoch sind nach den einzigartigen Erfolgszahlen der Wii die allgemeinen Erwartungen an Wii U sehr hoch, auch unsere eigenen. Nach wie vor gilt aber die goldene Regel der Branche: Software verkauft Hardware. Entscheidend für den Erfolg einer Konsole ist und bleibt ein attraktives, breites Spieleangebot, das die Menschen ansprechen muss. Und auf die Wii U-Fans kommt in den nächsten Monaten eine ganze Reihe an fantastischer, exklusiver Software unserer beliebtesten Marken zu. Um nur einige zu nennen Super Mario 3D World, Donkey Kong Country: Tropical Freeze, The Legend of Zelda: The Wind Waker HD, Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen: Sotschi 2014, und Sonic: Lost World. Im kommenden Jahr geht es dann gleich weiter im Takt mit Super Smash Bros. und Bayonetta 2. Auf Spiele wie diese will kein echter Nintendo-Fan und Gamer verzichten. Und auch für die ganze Familie bieten wir nun einige starke Wii U-Titel an, wie etwa Wii Party U, Wii Karaoke U oder natürlich Mario Kart 8, der auch den Familienpreis auf der gamescom gewonnen hat. Deshalb sind wir sicher, dass diese Titel Wii U noch mal einen kräftigen Schub verleihen werden und erwarten, dass sich Wii U auf Dauer ähnlich positiv entwickeln wird wie derzeit unsere mobile Konsole Nintendo 3DS.

Ist es wirklich so einfach? Bedeuten tolle Titel auch gleichermaßen tolle Durchverkäufe? Oder ist das „Konstrukt Wii U“ einfach noch nicht beim Kunden angekommen?

Fakesch: Im Kern geht es um neue, überraschende Spielerlebnisse, die Spieler erleben wollen und die es nur durch ein perfektes Zusammenspiel von Plattform und Spiel geben kann. Niemand kauft sich eine Konsole allein wegen ihres technischen Innenlebens. Die Qualität der Spiele und die Einzigartigkeit der Spielerlebnisse entscheiden darüber, welche Konsolen sich die Spieler zulegen. Wii U trägt diesem Bedürfnis nach neuartigen Spielerlebnissen Rechnung: Auf Wii U erleben Nintendo-Fans z.B. ihre Helden erstmals in HD. Vor allem aber öffnet sie den Spielern ein zweites Fenster in die Spielewelt. Anders als alle anderen TV-Konsolen, ermöglicht Wii U Spiele, bei denen die Teilnehmer unterschiedliche Perspektiven, Aufgaben und Informationen erhalten während sie gemeinsam spielen – und zwar ohne dass eine weitere Konsole notwendig ist. Damit geben wir Entwicklern ganz neue Möglichkeiten für die Umsetzung innovativer Spielideen, die bisher technisch nicht realisierbar waren. Klar, Wii U ist erklärungsbedürftiger als Wii, deren einzigartiges Konzept sich bereits auf einen Blick erschloss oder durch eine Handbewegung demonstriert werden konnte. Gleichzeitig stellen wir aber fest, dass sich das besondere Wii U-Erlebnis sehr schnell einstellt, wenn man erst einmal anfängt damit zu spielen. Daher sind wir viel unterwegs und wollen so vielen Menschen wie möglich die Gelegenheit bieten, Wii U selbst zu erleben. Vor allem jedoch glauben wir, dass die in den nächsten Wochen und Monaten erscheinenden Spiele genau dieses einzigartige Wii U-Erlebnis sehr gut vermitteln werden.

Hat sich Nintendo in der Vergangenheit nicht dennoch zu sehr auf Partner verlassen und seine eigene Stärke – hauseigene Titel – dabei vernachlässigt?
Fakesch: Ich denke, angesichts der langen Liste Nintendo-eigener Wii U-Titel, die schon erschienen sind und der ebenso langen Liste von Neuheiten, die ich eben erwähnt habe, kann von Vernachlässigung keine Rede sein. Aber wir freuen uns natürlich über die Unterstützung der Partner und arbeiten sehr gut zusammen.

Stichwort „Partner“: Peter Moore von EA sagte kürzlich in einem Interview mit spiegel.de, dass man Nintendo nicht einfach abschreibe, um im gleichen Atemzuge zu konstatieren, dass EA derzeit keine weiteren Titel für Wii U plane. Ich nenne das verlogen.

Fakesch: Selbstverständlich bedauere ich, dass EA derzeit keine Wii U-Titel entwickelt, aber offensichtlich will man sich ja alle Optionen offen halten. Viele andere Publisher unterstützen Wii U, so zum Beispiel Ubisoft mit Tom Clancy’s Splinter Cell Blacklist, Rayman Legends, Just Dance 2014 oder Watch_Dogs, Warner Interactive mit Batman: Arkham Origins und LEGO: Marvel Super Heroes oder SEGA, die drei exklusive Wii U-Titel herausbringen werden. Wir rechnen damit, dass die Verkaufszahlen von Wii U in den kommenden Monaten kräftig anziehen werden, und ich bin sicher, dass auch EA dann wieder mit im Boot ist.

Aber beißt sich die Katze hier nicht selber in den Schwanz? Was halten Sie von Third-Party-Unternehmen, die zu einem stehen, wenn die installierte Basis einer Hardware brummt – und die „beobachten und abwarten“, wenn es mal nicht so läuft? Im Privatleben würde ich derartige Menschen meiden.

Fakesch: In den Beziehungen zwischen Unternehmen geht es nicht um persönliche Zuneigung, sondern um die Frage von Gewinn und Verlust. Jede unternehmerische Entscheidung wird mit Blick auf den erwarteten Gewinn getroffen. Dabei kann man auch einmal falsch liegen, und ich denke, in Bezug auf Wii U passiert einigen Publishern momentan genau das. Es ist natürlich schade, dass sie das Potenzial der Wii U anders einschätzen, aber ich bin mir sicher, das wird sich bald ändern.

Wie ist es momentan um den Nintendo 3DS bestellt? Sommerzeit ist Handheldzeit. Konnte Nintendo diese Zeit für sich nutzen? Mit der PS Vita hat man ja nicht gerade einen übermächtigen Gegner vor sich...
Fakesch: Der Nintendo 3DS steht inzwischen bei 1,6 Millionen verkauften Einheiten in Deutschland und war bislang auch die bestverkaufte Konsole 2013. Wir haben in diesem Jahr Marktanteile gewonnen und setzen damit ein Zeichen gegen den allgemeinen Trend im Markt. Diese Entwicklung hat sehr viel mit der bunten Vielfalt von Spielen zu tun, die in der letzten Zeit auf dem Markt erschienen sind. Der Handheld-Spielhit in diesem Sommer ist z.B. Animal Crossing: New Leaf. Die Simulation hat sich seit ihrer Einführung am 14. Juni bereits über 160.000 mal verkauft. Und einige weitere starke Handheld-Spiele erscheinen noch vor Weihnachten, darunter Pokémon X & Pokémon Y, The Legend of Zelda: A Link Between Worlds sowie Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant. Das sind alles Spiele aus echten Kult-Serien mit einem enormen Potenzial für den Handel.

Fassen wir zusammen: Trotz zweier neuer Konsolen wird auch mit Nintendo-Produkten zum Jahresendgeschäft Umsatz gemacht werden können. Kurzum: Es geht wieder aufwärts?

Fakesch: Wir haben für die nächsten Wochen und Monate ein Spieleangebot, das einige der beliebtesten und erfolgreichsten Spielserien von Nintendo zum ersten Mal auf unsere aktuelle Konsolengeneration bringt und neben Nintendo-Fans und klassischen Spielern die ganze Familie anspricht. Zudem wurden vergangene Woche einige Hardware-Neuheiten angekündigt, die noch vor Weihnachten auf den Markt kommen werden. Am 12. Oktober erscheint der Nintendo 2DS, der eine Basic-Version des Nintendo 3DS ist, alle Nintendo 3DS-Titel sowie Nintendo DS-Titel in 2D abspielt und, abgesehen von der 3D-Fähigkeit, über fast alle Funktionen des Nintendo 3DS verfügt. Als Einsteigermodell ergänzt der Nintendo 2DS unser Handheld-Angebot neben dem Nintendo 3DS und dem Nintendo 3DS XL und eröffnet somit eine neue, kostengünstige Möglichkeit, die mobilen Nintendo-Spiele zu erleben. Auch für Wii U werden wir das Hardware-Angebot für die Konsumenten vergrößern und zwei neue limitierte Wii U Premium Bundles veröffentlichen. Das The Legend of Zelda: The Wind Waker HD Premium Pack erscheint am 4. Oktober und das LEGO City Undercover Premium Pack am 25. Oktober. Beide neuen Bundles werden für den Handel zu einem neuen, reduzierten Einkaufspreis verfügbar sein, mit dem wir dem Ziel folgen, unsere Spieler-Gemeinschaft weiter zu vergrößern. Eine neue mobile Konsole, zwei neue Wii U Premium Packs und ein sehr starkes Line-up an Spieleneuheiten für Wii U und Nintendo 3DS: Ich bin mir sicher, dass wir auch in diesem Jahr erleben werden, dass Weihnachtszeit Nintendo-Zeit ist. (ho)