Anzeige

Anzeige

Magazin: interview

„Wir bedienen seit jeher ein breites Spektrum“

IGM: Herr Babian, Wonderbook sowie die Software Wonderbook: Das Buch der Zaubersprüche sind vor genau 2 Wochen erschienen. Über Durchverkäufe zu sprechen, wäre verfrüht. Aber wie verlief der Reinverkauf?

Ulrich Barbian: Wir sind mehr als zufrieden.

IGM: Wonderbook konnte bereits zahlreiche Auszeichnungen einheimsen. Sony selbst spart nicht mit Superlativen, etwa wenn es um die Resonanz auf die Hardware auf der gamescom, der Frankfurter Buchmesse oder der SPIEL in Essen geht. Gerade auf der Buchmesse hätte man eher davon ausgehen können, dass Wonderbook als Fremdkörper betrachtet wird...

Barbian: Wir geben lediglich das Feedback seitens der Presse wieder. Und in diesem Fall handelt es sich um Superlative, die wir selbstverständlich niemandem vorenthalten möchten. Wir erhalten von Journalisten, die mit unserem Thema bis dato keine Berührungspunkte hatten, sehr positive Resonanz. Kinder- und Familienmedien finden Wonderbook sehr spannend, da es das „Buch“ von einer ganz neuen Seite zeigt, und weil Geschichten durch die Interaktivität zu einem neuen Erlebnis werden. Entsprechend passt das Wonderbook zweifelsohne zu einer Buchmesse. Der Begriff „Fremdkörper“ macht in diesem Zusammenhang absolut keinen Sinn. Denn wie wir alle mittlerweile wissen, bestehen Bücher schon lange nicht mehr nur aus gebundenem Papier.

IGM: Was bedeutet dieses Feedback für Sie hinsichtlich additiver Vertriebskanäle? Steht Wonderbook flächendeckend im deutschen Buchhandel – oder waren Hürden wie Preisbindung, Margen und fehlendes Beratungs-know-how unüberwindbar?

„Das ,Buch’ wird von einer ganz neuen Seite gezeigt“

Barbian: Zum Start von Wonderbook haben wir uns erst einmal auf unsere klassischen Vertriebskanäle konzentriert. Mit den folgenden Wonderbook-Titeln im nächsten Jahr und dem damit einhergehenden Sortimentsaufbau wird der Buchhandel für uns interessanter – und wir für den Buchhandel.

IGM: Und die Warenhäuser? Wo sehen Sie Wonderbook hier präsentiert? In der Spielzeugabteilung, in der Bücher-Welt oder ganz klassisch im Gamesbreich, der sich gerade bei Warenhäusern ja eher auf dem Rückzug befindet bzw. gänzlich verschwindet (Stichwort: Karstadt)?

Barbian: In den Warenhäusern sind wir mit Wonderbook ganz klassisch in der Multimedia-Abteilung zu finden.

IGM: Sie sagten uns kürzlich, dass hinsichtlich der Produktvorführung am Point of Sale neue Lösungsansätze zusammen mit dem Handel gefunden werden müssen. Skizzieren Sie bitte einen für die Zielgruppe perfekten Wonderbook-PoS.

Barbian: Es gibt zwei Punkte, die es bei Wonderbook zu berücksichtigen gilt, wenn man eine perfekte Präsentation im Handel gewährleisten möchte: Erstens muss das notwendige Zubehör wie der PlayStation-Move-Motion-Controller, die PS Eye-Kamera und das (Wonder)-Buch im Zusammenspiel gezeigt werden. Und zweitens erfordert Wonderbook aufgrund des neuen Spielprinzips eine intensive Beratung. Deswegen führen wir vor Weihnachten verstärkt Instore Promotion mit eigens geschulten Promotern durch. Zusätzlich konnten wir einiges an PoS Material sowie Zweitplatzierungen im Handel positionieren, so dass am PoS erhöhte Aufmerksamkeit für Wonderbook generiert wird.

IGM: Thomas Kowollik von Xbox Deutschland konstatierte in der letzten IGM-Ausgabe, dass man bei Microsoft neue IPs nicht zum Selbstzweck der IP kreiere, sondern darauf achte, mit Releases den Nerv der Zielgruppe zu treffen. Ist Wonderbook eine IP, die rein dem Selbstzweck dient?

Barbian: Diese Diskussion ist in der Tat schon sehr bizarr: Warum sollte man ein Produkt zu einem Selbstzweck entwickeln? Bei jedem Produkt gilt es doch die Bedürfnisse einer oder mehrerer Zielgruppen zu befriedigen. Wonderbook dient dem Zweck, neue Spielerlebnisse für junge Zielgruppen zu ermöglichen, teilweise auch mit edukativem Charakter. Und es war von EyeToy über SingStar bis hin zu BUZZ immer unser Ansatz, neue Spielprinzipien neben das klassische Gaming zu stellen und somit neue Zielgruppen von unseren Produkten zu begeistern.

IGM: Wäre es nicht sinnvoll gewesen, mehrere Launchtitel zum Wonderbook-Release auf den Markt zu bringen, um ein breiteres Spektrum bezüglich der Themenvielfalt und Möglichkeiten von Wonderbook aufzuzeigen?