Anzeige

Anzeige

Magazin: story

Dauerbrenner: Die PS3
Dauerbrenner: Die PS3

Über die Zukunft der PS3

Schon jetzt blicken alle Augen auf den bevorstehenden Release der PlayStation 4. Wenn sie erscheint, wird die Vorgängerin PS3 fast sieben Jahre alt sein. Doch Sony hat gute Gründe, die Current-Gen-Plattform weiter zu fördern.

Die Spannung steigt mit jedem neuen Detail, mit jedem angekündigten Spiel: Schon jetzt ist die PlayStation 4 das beherrschende Thema bei Gamern in aller Welt. Sonys Next-Gen-Konsole geht im Spätherbst an den Start – ihre Vorgängerin, die PlayStation 3, wird dann bereits sieben Jahre auf dem Buckel haben. Doch statt eines geruhsamen Frührentnerdaseins erlebt die PS3 gerade eines ihrer spektakulärsten Jahre. Im Juni erhielt das plattform-exklusive Survival-Abenteuer The Last of Us von den Kritikern reihenweise Höchstwertungen – und verkaufte sich allein in den ersten drei Wochen nach Release satte 3,4 Millionen Mal. Am  9. Oktober folgt ein weiteres Highlight, wenn Heavy-Rain-Macher David Cage sein übersinnliches Abenteuer Beyond: Two Souls präsentiert. Außerdem erscheint im vierten Quartal Sonys Vorzeige-Rennsimulation Gran Turismo 6 – ein Schmankerl für alle Fans von schnellen Autos. Dazu gesellen sich bis Ende des Jahres weitere spektakuläre Exklusivtitel: der fantasievolle Sidescroller Der Puppenspieler (11.9.), das wunderschön melancholische Download-Abenteuer Rain, das kindgerechte Action-Adventure Invizimals: Das verlorene Königreich sowie zwei spannende Spiele für Sonys Wonderbook, nämlich Das Buch der Zaubertränke und Dinosaurier: Im Reich der Giganten.

Der Eindruck täuscht nicht: Die PlayStation 3 erhält von Sony nach wie vor jede Menge Zuwendung. Auch künftig werden zahlreiche Releases dafür sorgen, dass PS3-Eigner nicht auf dem Trockenen sitzen, im Gegenteil: Die PS3 bleibt auch dann noch eine attraktive Spieleplattform, wenn der Nachfolger PS4 längst etabliert ist. Die Third-Party-Publisher ziehen da übrigens eifrig mit: Spiele wie GTA V, Watch Dogs, Destiny, Thief oder Assassin‘s Creed 4: Black Flag erscheinen auch für die PlayStation 3. Für Sony als Plattformbetreiber ist es ganz selbstverständlich, die PS3 gleichberechtigt neben der PS4 weiterlaufen zu lassen – auch in der Vergangenheit hat das Unternehmen den Übergang von einer Konsolengeneration zur nächsten auf diese Weise gehandhabt. Blicken wir einmal kurz auf die Geschichte der PlayStation 2 zurück: Im Jahr 2000 erschienen, verkaufte sie sich selbst dann noch blendend, als Sony 2006 die HD-fähige PS3 auf den Markt brachte. Mehr noch: Das Spiel God of War II, das 2007 zunächst für die „alte“ Konsole herauskam, gilt heute als eines der besten PS2-Spiele überhaupt. Die Erfolgsgeschichte der PlayStation 2 ging noch lange weiter: Mit insgesamt rund 150 Millionen verkauften Exemplaren ist sie die Rekordhalterin unter allen Konsolen; erst Ende 2012 wurde die Produktion komplett eingestellt.
 
Imposante Zahlen
150 Millionen verkaufte PS2-Exemplare sind natürlich ein dickes Ausrufezeichen. Doch auch die Nachfolgerin kann imposante Zahlen vorweisen: So knackte die PlayStation 3 im November vergangenen Jahres die Marke von 70 Millionen verkauften Exemplaren. Einen Monat später wurde bekannt, dass Sony allein in Europa und den PAL-Regionen 30 Millionen Exemplare absetzen konnte – mittlerweile dürfte die Zahl noch um einiges höher liegen. „Dies ist ein bedeutender Meilenstein für uns, der genau zeigt, wie beliebt die Marke und die Produkte von PlayStation in Europa und den PAL-Regionen sind“, sagte damals Jim Ryan, der Präsident und CEO von SCEE. „Wir sind sehr erfreut über den Erfolg des PS3-Systems in den letzten sechs Jahren. Wir fühlen uns verpflichtet, das System weiterhin mit qualitativ hochwertigen Produkten und Titeln zu versorgen, die den Standard erfüllen, an den sich die PlayStation-Fans gewöhnt haben.“ Ein klares Bekenntnis zur PS3 also – und das Versprechen, für permanenten Nachschub zu sorgen. Dabei ist das Angebot schon jetzt sehr beeindruckend: Nicht weniger als 57.000 Inhalte waren Ende 2012 im PlayStation Network abrufbar.
Welche Bedeutung die installierte Basis der PS3 für Sony hat, bekräftigten die Konzernverantwortlichen auch bei einem „Corporate Strategy Meeting“ im Februar 2013. „Die PlayStation 3 sorgt für dauerhaft stabile Hardware- und Software-Umsätze, und Sony wird diesen Geschäftszweig als stabile Gewinnquelle kontinuierlich stärken“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Insbesondere wird das Unternehmen danach trachten, dass der Umsatz mit Inhalten und Services über den PlayStation Store wächst und zum Gewinn beiträgt.“ Eine ebenso wichtige wie anspruchsvolle Aufgabe wird sein, das plattformübergreifende Ökosystem weiter auszubauen. Bei der Verzahnung von PS3 und PS Vita hat Sony bereits große Fortschritte gemacht, die beiden Konsolen zugute kommen – sei es nun durch Cross-Buy (zwei Versionen zu einem Preis), Cross-Play (plattformübergreifender Multiplayer-Modus), Remote Play (Streaming auf die PS Vita) oder Cross-Controller (PS Vita als „Second Screen“). Diese Verzahnung soll es auch zwischen der PS Vita und der PS4 geben, was das gesamte Ökosystem noch einmal stärken wird. Der Wert für die Kundenbindung kann dabei nicht hoch genug geschätzt werden: Wer sich seit Jahren im PlayStation-Kosmos bewegt, wird zweifellos neugierig sein, was die PS4 an grafischem und spielerischem Fortschritt bietet. Zugleich bleiben den Kunden aber auch alle Freiheiten: Wer zu den 70 Millionen PS3-Besitzern zählt, kann auf Jahre hinaus mit frischem Content rechnen; wer sich eine PS4 zulegt, wird die Vorzüge der Next-Gen-Unterhaltung hautnah genießen können. Natürlich kommt die PS3 auch als kostengünstige Alternative infrage: Das betrifft nicht nur die Hardware, sondern auch die Software, seit Sony die größten PS3-Hits in der Budget-Reihe „Essentials“ zusammengefasst hat (siehe dazu auch S. 62/63).

In der Erfolgsspur
Die PlayStation 3 wird aber auch noch aus einem anderen Grund in der Erfolgsspur bleiben. Spektakuläre Neuerscheinungen wie The Last of Us zeigen nämlich, dass Spieleentwickler die Möglichkeiten der PS3 erst jetzt richtig ausloten. Selbst hartgesottene PlayStation-Veteranen bekommen feuchte Augen, wenn sie sich die Ingame-Szenen aus Be-yond: Two Souls zu Gemüte führen: Dank des höchst aufwändigen Motion-Capture-Verfahrens sind die Figuren so lebensnah wie nie zuvor. In einem Interview mit dem Game Informer zeigte sich Designer David Cage begeistert von dem, was mit der Current Gen machbar ist: „Die PlayStation 3 ist immer noch eine sehr kraftvolle Konsole. Bei Beyond haben wir festgestellt, dass wir mit ihr sehr viel mehr realisieren können, als wir ursprünglich dachten.“ So fiel die Entscheidung nicht allzu schwer, das Spiel auf der PlayStation 3 zu veröffentlichen – zumal die breite Hardware-Basis einen zusätzlichen Startvorteil verspricht. Parallel arbeitet Quantic Dream ohnehin an einem (noch geheimen) PS4-Titel – einen tollen Vorgeschmack hat die Dark-Sorcerer-Demo auf der E3 gegeben.

Auch die Rennsimulation Gran Turismo 6 wird zu einem denkwürdigen Jahr für die PlayStation 3 beitragen. Warum die PS3 als Start-Plattform gewählt wurde, erläutert SCEE-Chef Jim Ryan in einem Gespräch mit VG24/7. Laut Ryan hat dies zum einen mit dem Release-Zyklus der Serie zu tun: Bisher wurden für jede Plattform zwei GT-Spiele entwickelt – und jedes habe den Vorgänger klar übertroffen: „Schaut man sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Titeln an, dann waren die Veränderungen jedes Mal enorm. Das beweist, dass die Entwickler gegen Ende eines Konsolen-Zyklus mehr aus der Plattform herausholen können als am Anfang.“ Der schnellere Entwicklungsprozess von GT6 zeige, dass Polyphony mit der PS3-Architektur nun viel vertrauter sei, so Ryan. Das neue Gran Turismo werde GT5 deutlich in den Schatten stellen, verspricht der SCEE-Chef – und dürfte damit auch richtig liegen (vgl. die Preview auf S. 58/59). Ryan erwähnt auch, dass GT-Schöpfer Kazunori Yamauchi über eine PS4-Version des Spiels nachdenke – zumindest in diesem Jahr wolle man sich aber voll auf die PS3 konzentrieren. „Wir haben das Gefühl, mit der PlayStation 3 noch nicht fertig zu sein“, so Ryan, „und mit einer installierten Basis von 70 Millionen [...] ist das Ganze schon sehr verlockend.“
Die PlayStation-Community darf sich also auf weitere spannende Jahre mit der PS3 freuen – inklusive neuer Toptitel. Selbst im fortgeschrittenen Konsolenalter hat die PS3 noch jede Menge zu bieten – und wirkt dabei erstaunlich jung. (feh)