Anzeige

Anzeige

Magazin: story

Unendliche Geschichte

ExpansionsstrebenWie sieht die Lage heute aus, im August 2012? Um das zu beurteilen, bedarf es einiger Hintergründe. „Der unabhängige Buchhandel in Deutschland ist in den vergangenen Jahren von drei wesentlichen Entwicklungen betroffen“, so Buchmarktexperte Holger Ehling gegenüber IGM. „Da ist zunächst die massive Expansion einiger weniger Großfilialisten, hier sind an erster Stelle Thalia (Douglas AG) und DBH (Hugendubel/Weltbild) zu nennen. Diese beiden Gruppen wurden zu absoluten Marktführern und vereinen jeweils mehr als 10 Prozent des Gesamtumsatzes der Verlage und Buchhandlungen (2011: ca. 9,6 Mrd €) auf sich. Diese Expansion führte zur Verdrängung kleinerer Wettbewerber; beide kauften zudem Wettbewerber auf. Inzwischen kämpfen sowohl Thalia als auch DBH mit massiven Überkapazitäten, was zur Stilllegung von Verkaufsflächen und Schließung von Filialen führt.“ Letzeres zeigt sich gerade auch in Berlin, wo IGM einige Buchhandlungen unter die Lupe nahm. Im März diesen Jahres machte Hugendubel seine 4500 Quadratmeter große Vorzeigefiliale in der Nähe des Ku'damms dicht, auch die Filiale in den Potsdamer Platz Arkaden wird zum 31. Januar 2013 geschlossen. Die Wohlthat'sche Buchhandlung, die wie Hugendubel zum Weltbild-Verlag gehört, will gleich alle zehn Filialen verkaufen, die sie im Berliner Raum betreibt. Und auch Thalia habe Schließungen und Verkleinerungen angekündigt, berichtet der Tagesspiegel. „Nachfrage zu gering“  © Dussmann Gruppe / Kay Hersche Julia Claren, Dussmann: „Nachfrage zu gering“ © Dussmann Gruppe / Kay Hersche

Die IGM-Tour durch die Berliner Buchhandlungen beginnt am Hermannplatz in Kreuzberg. Hier gibt es eine Karstadt-Filiale, in deren Erdgeschoss sich eine Hugendubel-Zweigstelle befindet – beide Unternehmen kooperieren seit 2007. Zwischen Manga-Regalen, Star-Wars-Spielzeug und Brettspielen suchen wir nach Games: vergeblich. Man wolle Karstadt keine Konkurrenz machen, erklärt ein Verkäufer das fehlende Games-Angebot – eine Begründung, die spätestens dann obsolet sein dürfte, wenn Karstadt seine Multimedia-Abteilungen dicht macht (vgl. IGM 05/12).

Games: FehlanzeigeWeiter geht's mit der U8 zum Alexanderplatz, wo gleich mehrere große Buchhandelsketten Präsenz zeigen. Allein Wohlthat betreibt hier zwei Filialen (Alex und Karl-Liebknecht-Straße), die allerdings beide schon im Zeichen des künftigen Verkaufs stehen: Alles-muss-raus-Schilder zieren die Wände, an den Grabbeltischen geht es noch chaotischer zu als sonst. Beide Filialen befinden sich in erstklassiger Lage und werden von vielen Touristen frequentiert, werfen jedoch offenbar nicht den nötigen Gewinn ab, um sich dauerhaft zu rentieren. Neben den obligatorischen Bildbänden und Ratgebern bietet Wohlthat eine Auswahl an Filmen und Musikalben; Games sucht man allerdings auch hier vergeblich.

Ein paar hundert Meter weiter, im Einkaufszentrum Alexa, konkurrieren gleich drei Buchhändler um die Gunst der Käufer: Weltbild, Thalia und die zu Bertelsmann gehörende Zeilenreich-Kette. Im selben Gebäude befindet sich auch Deutschlands größter Media Markt, der nächste Saturn ist nur drei Gehminuten entfernt. Die Weltbild-Filiale bietet viel Erbauliches und Lebenskundliches, hat aber keine Games im Regal. „Unser Sortiment ist ohnehin schon reduziert, für Computerspiele ist da kein Platz“, verkündet der Verkäufer, weist aber im selben Atemzug darauf hin, dass man Spiele wahlweise bestellen oder online kaufen könne. Ein kurzer Abstecher auf weltbild.de zeigt, dass dort Games bis maximal USK 16 angeboten werden; USK-18-Titel wie Modern Warfare 3 gibt es nicht, wohl aber den dazugehörigen Strategy Guide. Erstmals fündig werden wir in der Zeilenreich-Filiale: In einer Ecke stehen doch tatsächlich ein paar Games herum: Das Strategiespiel Anno 2070, mehrere Astragon-Titel, diverse Games der Budget-Marke Purple Hills... alles recht lieblos präsentiert und mit einem Hinweisschild versehen, man könne (bis auf USK 18) auch online bestellen.

„Starke Wachstumsraten bei Thalia.de“

Höhere Erwartungen hegen wir beim Besuch der Thalia-Filiale im Alexa. Immerhin ist sie mit 1800 Quadratmetern und drei Etagen die „größte und repräsentativste Berliner Thalia-Buchhandlung“ (Eigenbeschreibung). Die Auswahl an Büchern und Non-Book-Artikeln ist tatsächlich beeindruckend: Neben einer umfassenden Belletristik- und Kinderbuchabteilung gibt es hier auch lange Regalwände mit DVDs, Hörbüchern und Gesellschaftsspielen; an einer kistenförmigen Station können Eltern und Kinder sogar Hörbücher ausprobieren. Thalia hat genau vier (!) Games im Angebot: Fifa 12, Die Sims 3, Trivial Pursuit und Need for Speed: The Run.