Anzeige

Anzeige

Business News

Atari zeigte zum ersten Mal die beiden verschiedenen Controller.

„Ataribox“ bekommt neuen Namen

Atari hat neue Details zur bisher als „Ataribox“ geplanten (wir berichteten) Konsole im Rahmen der GDC veröffentlicht. Demnach wird das Gerät nun „Atari VCS“ heißen und vom Layout an den Klassiker Atari 2600 erinnern. Im Inneren der Hardware werkelt ein spezieller AMD-Prozessor. Auf der Konsole sollen zahlreiche Atari-Klassiker laufen und zusätzlich einige aktuelle Titel von verschiedenen Studios. Gesteuert werden die Spiele entweder mit einem Retro-Joystick oder einem aktuellen Gamepad. Ursprünglich sollte bereits im Dezember 2017 eine Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo starten, diese wurde jedoch kurzfristig abgesagt. Details zu Vorbestellungen sollen nun im April angekündigt werden, als Verkaufspreis werden 250 bis 300 US-Dollar anvisiert.

Das Atari VCS erschien 1977 in den USA, 1980 folgte die Veröffentlichung in Europa. In Folge erschienen 1.200 Spiele, teils ohne offizielle Lizenz, für die Konsole. Insgesamt wurden mehr als 30 Millionen Exemplare der Konsole verkauft.

Anzeige