Anzeige

Anzeige

Business News

Ubisoft-CEO Yves Guillemot blickt zufrieden auf das Jahr zurück.

Erfolgreiches Jahr für Ubisoft

Ubisoft hat für das am 31. März endende Geschäftsjahr Umsätze in Höhe von 2,029 Milliarden Euro (+17%) bei einem Gewinn von 499 Millionen Euro gemeldet. Der Zuwachs ist vor allem auf wachsende Umsätze bei Service Games zu verzeichnen. Allein „Rainbow Six: Siege“ hat seit der Veröffentlichung 2015 mehr als 1,1 Milliarden Euro generiert. „The Division 2“ konnte auf den Konsolen die Erwartungen des Konzerns nicht erfüllen. „Far Cry 5“ ist inzwischen das am meisten verkaufte Ubisoft-Spiel für die aktuelle Konsolengeneration. Deutlich unter den Erwartungen blieb „Starlink“. Neben „Ghost Recon Breakpoint“ will Ubisoft im neuen, am 31. März 2020 endenden, Finanzjahr drei weitere Spiele veröffentlichen. Für das neue Fiskaljahr prognostiziert Ubisoft Umsätze in Höhe von 2,45 Milliarden Euro bei einem Gewinn von 499 Millionen Euro.

Ubisoft-CEO Yves Guillemot sagte zudem, dass er davon ausgeht, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre die Zahl der weltweiten Spieler auf fünf Milliarden ansteigen wird. Außerdem äußerte er sich erneut positiv zu Googles Stadia Cloud Gaming Service. Aktuell arbeiten bei Ubisoft mehr als 15.000 Angestellte.

Anzeige