Anzeige

Anzeige

Business News

Der Bundestag hat sich klar zur Games-Förderung bekannt.

Games-Förderung wird fortgesetzt

Nachdem 2019 erstmals 50 Millionen Euro zur Förderung der Games-Branche zur Verfügung gestellt wurden, wird die Games-Förderung auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Dies hat der Haushaltsausschuss gestern Abend entschieden. Damit ist die Verunsicherung beendet, nachdem im Bundeshaushalt zunächst keine Mittel dafür vorgesehen waren. Für 2020 stehen zunächst erneut 50 Millionen Euro zur Verfügung. Bis 2023 sollen insgesamt 200 Millionen Euro in die Spiele-Entwicklung fließen. Mit der Games-Förderung, die im Koaltionsvertrag von CDU, CSU und SPD vereinbart ist, sollen Wettbewerbsnachteile Deutschlands bei der Spiele-Entwicklung verringert werden.

„Die Absicherung der Games-Förderung ist ein starkes Signal für den Games-Standort Deutschland. Besonders mit der Festschreibung für die kommenden Jahre ermöglicht der Haushaltsausschuss des Bundestages die dringend notwendige Planungssicherheit“, sagt Felix Falk, Geschäftsführer des game. „Die Entscheidung und der breite Konsens zeigen den Willen über Parteigrenzen hinweg, dass Deutschland beim Zukunftsmedium Games international eine wichtigere Rolle spielen soll. Jetzt braucht es die schnelle EU-Notifizierung der Förderrichtlinie, damit die vielen neuen Projekte in Deutschland realisiert werden können. Als Games-Branche stehen wir in den Startlöchern.“

Anzeige