Activision Blizzard entlässt 50 Mitarbeiter

Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen eSports-Sparte vor Probleme 
17. März 2021 - 10:09
Image

Activision Blizzard hat rund 50 Mitarbeiter aus der eSports-Sparte entlassen. Der Publisher begründet die Entscheidung mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf eSports-Shows mit Publikum. Aufgrund der Pandemie mussten alle Wettbewerbe auf reinen Onlinebetrieb umgestellt werden. Zukünftig will man wieder Live-Events für die „Overwatch“- und „Call of Duty“-Ligen durchführen, sobald dies wieder sicher möglich ist.

„Spieler verbinden sich mit unseren Spielen zunehmend digital“, erklärt ein Blizzard-Sprecher. „Alles was wir tun, betrachten wir aus der Sichtweise unserer Spieler. Im vergangenen Jahr haben wir untersucht, wie wir am besten ihre Wünsche bedienen können. Das eSports-Team muss sich – ebenso wie der traditionelle Sport – entsprechend anpassen, da die Pandemie Auswirkungen auf Live-Events hat. Wir haben den Großteil des Teams im vergangenen, schwierigen Jahr zusammengehalten. Die Änderungen jetzt wurden nicht leichtfertig getroffen. Wir werden zahlreiche Maßnahmen einleiten, um den Übergang für alle betroffenen Mitarbeiter leichter zu machen.“

 

 

Activision
Büros in Deutschland, Frankreich, Spanien und den Niederlanden sollen geschlossen werden.
22. März
Geschäftszahlen im vierten Quartal übertreffen Erwartungen der Analysten
05. Februar
Studio aufgelöst, 200 Mitarbeiter arbeiten zukünftig für Blizzard, erstes Projekt vermutlich „Diablo 2“-Remake
25. Januar