astragon führt flexible Homeoffice-Regelung ein

Team-Mitgliedern wird die Möglichkeit gegeben, monatlich 75% der Arbeitstage im Homeoffice durchzuführen
23. Juni 2021 - 15:58
Image
Auf dem Bild: Einige astragon Team-Mitglieder - auch digital im engen Kontakt

Der Beginn der Corona-Krise bedeutete auch für das Team des Düsseldorfer Publishers astragon Entertainment den Wechsel vom Großraumbüro ins Homeoffice. Seit nun mehr einem Jahr erledigt ein Großteil der aktuell 45 Kolleginnen und Kollegen ihre täglichen Arbeitsaufgaben von Zuhause aus. Das Resümee, das Julia Pfiffer und Tim Schmitz als Geschäftsführung ziehen, ist dabei positiv. Die letzten Monate hätten bewiesen, dass auch in getrennten Räumlichkeiten qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielt werden können. Dank einer guten IT-Infrastruktur und angepassten Prozessen, wurde die einstige Notlösung so zum überzeugungsfähigen Konzept – mit einem hohen Maß an Flexibilität und individueller Gestaltungsmöglichkeit für die Mitarbeitenden. Die neue Homeoffice-Regelung, die offiziell nach der Pandemie in Kraft treten wird, gibt allen Team-Mitgliedern fortan die Möglichkeit, monatlich 75% der Arbeitstage im Homeoffice durchzuführen. Die restlichen 25% sind individuell planbare Bürotage. Denn auch das waren laut astragon die Learnings der letzten Monate: Einige Meetings, Workshops und Absprachen funktionieren besser, wenn man gemeinsam vor Ort ist. Zudem ist ein fester Tag im Monat dafür gedacht, das gesamte Team in den Düsseldorfer Büroräumlichkeiten zusammenkommen zu lassen, um wichtige Informationen und Strategien zu besprechen. Das familiäre Miteinander im Unternehmen soll durch die Möglichkeit, Kollegen und Kolleginnen regelmäßig persönlich zu treffen, erhalten bleiben.

astragon Entertainment
Julia Pfiffer, Geschäftsführerin der astragon Entertainment GmbH, über die Fusion mit der astragon Sales & Services GmbH, künftige Herausforderungen im Sales und Publishing und eine Notlösung, aus der ein Konzept für die Zukunft erwuchs.
02. August
Ausbildung im Bereich Medien und Videospiele wird erstmalig angeboten
19. Mai