Bewerbung für Hamburger Games-Förderung gestartet

Ab sofort können sich Entwickler/innen, Studios sowie kleine und mittlere Unternehmen auf die Hamburger Prototypenförderung bewerben
01. April 2020 - 13:57
Image
Dennis Schoubye, Project Lead gamecity:Hamburg

Die Bewerbungsphase für die Hamburger Prototypenförderung ist gestartet und läuft ab sofort bis zum 25. Mai 2020. Die neue Förderung soll zur Steigerung der Qualität, der Marktchancen und der Vielfalt von in Hamburg entwickelten Computerspielen beitragen und als Anschubfinanzierung Gründer/innen, Start-ups und Unternehmen unterstützen.

Als Teilmarktinitiative der Hamburg Kreativ Gesellschaft ist gamecity:Hamburg Ansprechpartner für die Beratung und Abwicklung der Prototypenförderung. 400.000 Euro stehen dafür zunächst bis 2023 jährlich zur Verfügung. Im zweiten Halbjahr wird gamecity:Hamburg zudem erstmals ein Inkubator-Programm starten, um Spielemacher/innen finanziell, vor allem aber mit Mentoring sowie Workshop- und Coachingangeboten bei der Entwicklung von Computerspielen zu unterstützen. Ausgewählte Workshops im Rahmen des Inkubators werden optional auch für Empfänger/innen der Prototypenförderung zugänglich sein.

„Hamburg ist und bleibt eine Spielehochburg. Wir freuen uns sehr, nach der gemeinsamen Vorbereitung mit der Behörde für Kultur und Medien in die erste Förderrunde starten und eine Vielzahl neuer Spieleprojekte auf den Weg bringen zu können. Als neuer Ansprechpartner für die Entwickler/innen in der Stadt zum Thema Spieleförderung werden wir auf Augenhöhe agieren und wollen als verlässlicher Baustein zum Erfolg von Games ‚Made in Hamburg‘ beitragen“, kommentiert Dennis Schoubye, Project Lead gamecity:Hamburg, den Start der Förderung.

gamecity:Hamburg fördert die Entwicklung vermarktungsfähiger Prototypen digitaler Spiele unabhängig von der zu erwartenden Altersfreigabe durch die USK – der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle. Denn gamecity:Hamburg und die Hamburg Kreativ Gesellschaft verstehen Games als Wirtschaftsfaktor und Kulturgut gleichermaßen, die auch für eine erwachsene Zielgruppe entwickelt sein können.

Die beantragten Fördermittel werden als nicht rückzahlbarer Zuschuss im Rahmen der Regeln der EU auf De-minimis-Basis gewährt. Dabei ist eine Förderung von bis zu 80 Prozent aber maximal 80.000 Euro der veranschlagten Entwicklungskosten, pro Einzelprojekt, möglich. Dies ermöglicht besonders Nachwuchs-Teams, sich auf ihr Projekt zu konzentrieren und mit einer zuverlässigen Finanzierungsgrundlage in die Entwicklung starten zu können. Erforderlich sind eine aussagekräftige Projektbeschreibung, eine nachvollziehbare Verwertungsstrategie und solide Kosten- und Finanzierungspläne.

Antragsberechtigt sind Entwickler/innen und Entwicklergemeinschaften, kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), die in Hamburg ansässig sind oder einen Nachweis liefern, dass sie bei Erhalt der Fördermittel ihren Sitz nach Hamburg verlegen oder eine Niederlassung/Betriebsstätte in Hamburg eröffnen.

Ein Beratungsgespräch ist vor Antragstellung verpflichtend und wird bis spätestens zwei Wochen vor der Einreichfrist, dem 25. Mai, empfohlen, um anfallende Fragen rechtzeitig klären und Interessierte optimal auf die Antragstellung vorbereiten zu können. Termine mit den entsprechenden Ansprechpartner/innen von gamecity:Hamburg können per Mail an funding [ät] gamecity-hamburg [punkt] de vereinbart werden. Ein Vergabegremium bestehend aus Vertreter/innen der Gamesbranche,  der Hamburg Kreativ Gesellschaft /gamecity:Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg entscheidet über die förderfähigen Projekte und empfiehlt die damit verbundenen Förderungen.

Alle Informationen zur Prototypenförderung, Merkblätter, die Leitlinien, den Förderantrag, FAQs und der Link zur Online-Bewerbung sind zu finden auf https://www.gamecity-hamburg.de/funding.

gamecity:Hamburg
„Game Starter“ richtet sich an Studierende und Berufsteinsteiger/innen
03. Mai