CD Projekt Red entschuldigt sich bei Spielern

Entwickler äußert sich zu technischen Problemen, Update-Plänen und Rückerstattungen
15. Dezember 2020 - 08:48
Image

Entwickler CD Projekt Red hat ein offizielles Statement zum Status von „Cyberpunk 2077“ veröffentlicht. Während die PC-Version weiter Höchstwertungen einsammelt, haben die Versionen für PlayStation 4 und Xbox One für Entrüstung gesorgt. 

Die Entwickler entschuldigen sich nun dafür, dass das Spiel vorab nicht auf PlayStation 4 und Xbox One gezeigt wurde. So sei es Spielern nicht möglich gewesen, vorab eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Für Januar und Februar 2021 sind zwei große Updates geplant, die die größten Probleme des Spiels auf den „Last-Gen-Konsolen“ beheben sollen. Bis zum 21. Dezember 2020 können Spieler auf PlayStation und Xbox eine Rückerstattung für das Spiel erhalten. CD Projekt Red verweist hier auf die Rückerstattungssysteme von Microsoft und Sony bei den digitalen Käufen und auf die jeweiligen Händler bei den Retail-Versionen. Bei Problemen mit Rückerstattungen sollen sich Spieler an die Email helpmerefund [ät] cdprojektred [punkt] com wenden. Für Käufer der PC-Version wurden die Rückerstattungsrichtlinien ebenfalls gelockert.

Trotz aller Probleme ist „Cyberpunk 2077“ glänzend gestartet. Laut CD Projekt Red wurden allein acht Millionen Einheiten des Sci-Fi-Rollenspiels vorbestellt. Auf Twitch und Steam wurden zum Start neue Rekorde aufgestellt.

CD Projekt Red
Kanadischer Entwickler Digital Scapes übernommen
31. März
Unbekannte Täter erbeuten Source-Codes und erpressen Studio
09. Februar