Desperados III: Taktik-Genuss im Wilden Westen

Seit mehr als einer Dekade warten Fans sehnsüchtig auf eine Fortsetzung von Spellbounds legendärer Strategiespiel-Reihe. Am 16. Juni ist es so weit.
20. Mai 2020 - 13:49
Image

Das Entwicklerstudio Mimimi Games (damals noch Mimimi Productions) bewies sein Können im Genre der Echtzeit-Taktikspiele bereits 2016 mit „Shadow Tactics: Blades of the Shogun“. Auf das auch international mit viel Lob überschüttete Spiel im Japan der Edo-Zeit lassen die Münchner nun die lange ersehnte Fortsetzung einer der bedeutendsten deutschen Spielereihen folgen: „Desperados III“ entführt die Spieler erneut mit Bandenanführer John Cooper und dessen Begleitern in den Wilden Westen. Als Prequel zum ersten Serienteil „Desperados: Wanted Dead or Alive“ aus dem Jahr 2001 angelegt, erzählt das Abenteuer die tiefgründige Vorgeschichte in den 1870er-Jahren, die nicht nur Fans der Vorgänger ihn ihren Bann ziehen dürfte.

In abwechslungsreichen Einsatzgebieten wie von Banditen gesäumten Städten, an Flussufern oder in Sumpflandschaften befehligt der Spieler seinen bis zu fünfköpfigen Trupp von Spezialisten in Echtzeit über die Karten. Jeder der Recken verfügt über spezielle Fähigkeiten. So kann der aus den Vorgängern bekannte Doc McCoy etwa mit seiner geworfenen Arzttasche ein Ablenkungsmanöver starten. John hingegen erledigt Gegner leise im Nahkampf mit dem Messer aus dem Hinterhalt oder lautstark mit seinem Revolver. Der hünenhafte Trapper Hector wiederum platziert vorsorglich eine Bärenfalle oder nutzt seine Axt, um den Gegnern den Garaus zu machen. Und die Voodoo-Lady Isabelle Moreau ist gar in der Lage, Feinde per Gedankenkontrolle zu manipulieren oder zwei von ihnen per Voodoo-Zauber zu verbinden, damit beide bei einem Angriff denselben Schaden kassieren.

Ob der Spieler tödliche oder nichttödliche Gewalt einsetzt und wie er eine Situation zu seinen Gunsten entscheidet, bleibt ihm überlassen. Die Lösungsoptionen in den Levels sind dabei gewohnt vielfältig und erfordern stets vorausschauendes Vorgehen. Wer Verstecke oder den angezeigten Sichtbereich der Gegner ignoriert, kämpft schnell auf verlorenem Posten. Dank des sogenannten Showdown-Modus darf man das Echtzeitgeschehen kurzzeitig sogar stoppen, um mehrere ineinandergreifende Aktionen seines Teams vorauszuplanen. Doch auch abseits dessen gibt es viel Raum zum Experimentieren, um mit den etlichen taktischen Finessen einen perfekten Abschluss zu erzielen.

Nach der viel beachteten Ankündigung von „Desperados III“ auf der gamescom 2018 ist es im Juni – 14 Jahre nach dem letzten Serienableger – endlich soweit. In bester Serien- und „Commandos“-Tradition dürfen sich PC- und Konsolenspieler dann gleichzeitig ins Wild-West-Abenteuer stürzen. Denn „Desperados III“ erscheint parallel auch für PS4 und Xbox One. (bpf)

  • Ordertipp: A+
  • Plattform: PC, PS4, Xbox One
  • Genre: Echtzeit-Taktik
  • Entwickler: Mimimi Games
  • Publisher: THQ Nordic
  • Vertrieb: Koch Media
  • UVP: Ca. 50 Euro
  • USK: ab 16 Jahren
  • Release: 16.06.2020

Verkaufsargumente:

  • Taktisch anspruchsvolle Echtzeit-Action mit enormer spielerischer Freiheit
  • Fünf individuelle Charaktere mit speziellen Fähigkeiten
  • Nachfolger zu einer der bedeutendsten deutschen Spieleserien

Fazit:

  • Mit seiner enormen spielerischen Tiefe und seiner packenden Wild-West-Story bietet „Desperados III“ erstklassige, anspruchsvolle Echtzeit-Taktik in bester Serientradition, die schon jetzt das Zeug zum Genre-Klassiker hat.
THQ Nordic
Collector's Edition und neue Erweiterung angekündigt
07. Juli