Embracer verkauft Gearbox an Take-Two

Entwickler Gearbox Entertainment wird zukünftig Teil von Publisher 2K, Boss Randy Pitchdford behält die Leitung
28. März 2024 - 09:38
Image

Nach zahlreichen Gerüchten hat sich die Zukunft von Entwickler Gearbox Entertainment nun geklärt: Die Embracer Group verkauft das Studio hinter der „Borderlands“-Serie für 460 Millionen Dollar in Aktien an die 2K-Mutterfirma Take-Two Interactive.

Der Kauf umfasst Gearbox Software in Texas, Gearbox Montreal, Gearbox Quebec und die Gearbox-Marken „Borderlands“, „Tiny Tina’s Wonderlands“, „Risk of Rain“, „Brothers in Arms“ und „Duke Nukem“. Nicht enthalten ist die Publishing-Abteilung von Gearbox in San Francisco. Ebenfalls nicht enthalten sind die Entwickler Cryptic Studios, Lost Boys Interactive und Captured Dimensions, die Embracer im Rahmen der Gearbox-Übernahme erhalten hat.

Nach Angaben von Take-Two soll Gearbox als eigenständiges Studio weiterarbeiten. Take-Two und Gearbox haben bereits in der Vergangenheit im Rahmen der „Borderlands“-Serie eng zusammengearbeitet. Gearbox-Gründer und -CEO Randy Pitchford und sein Management-Team sollen weiter die Leitung des Studios behalten. „Mein Hauptinteresse gilt immer Gearbox, einschließlich unserer Talente und unserer Kunden“, sagte Pitchford in einer Erklärung. „Ich möchte den Fans unserer Spiele persönlich versichern, dass diese Vereinbarung sicherstellen wird, dass wir zukünftig unter den bestmöglichen Bedingungen weiterarbeiten können.“

„Wir sind hocherfreut, Randy Pitchford und sein Team von leidenschaftlichen, talentierten Entwicklern bei 2K willkommen zu heißen und freuen uns darauf, in Zukunft zahlreiche Projekte als Kollegen zu veröffentlichen“, so David Ismailer, Präsident von 2K. „Wir haben die Zusammenarbeit mit Gearbox bei jedem Teil der Borderlands-Franchise geliebt und freuen uns darauf, aktiv an der Entwicklung des nächsten Teils der Serie mitzuwirken.“

Lars Wingefors, Mitbegründer und CEO von Embracer, bezeichnet in einer eigenen Erklärung die Veräußerung als Teil eines „Übergangs zu einem schlankeren und stärker fokussierten Unternehmen“ und ergänzt, die Transaktion werde „das Geschäftsrisiko senken und die Rentabilität verbessern.“

Embracer hatte Gearbox 2021 übernommen. Embracer hatte damals 363 Millionen sofort gezahlt. Die Summe hätte, abhängig vom Erreichen zahlreicher Meilensteine seitens Gearbox, auf bis zu 1,3 Milliarden Dollar ansteigen können. Wie viel die Embracer Group letztlich bezahlt hat, ist nicht bekannt.

 

 

Embracer Group
Publishing-Riese trennt sich von großen Teilen von Saber Interactive und zieht sich aus Russland zurück