Embracer verkauft Großteil von Saber Interactive

Publishing-Riese trennt sich von großen Teilen von Saber Interactive und zieht sich aus Russland zurück
14. März 2024 - 14:09
Image

Die Embracer Group hat eine Vereinbarung über den Verkauf von Saber Interactive an Beacon Interactive zu einem Kaufpreis von 247 Millionen US-Dollar getroffent. Beacon Interactive wird von Saber-Interactive-Mitgbegründer Matthew Karch kontrolliert. Als Teil dieser Veräußerung wird die Embracer Group alle Aktivitäten in Russland einstellen.

Saber Interactive wird nach der Aufspaltung die folgenden Tochterstudios beibehalten: Alle Studios unter der Marke Saber Interactive, DIGIC, Fractured Byte, Mad Head Games, New World Interactive, Nimble Giant Entertainment, Sandbox Strategies, Slipgate Ironworks und 3D Realms. Die Embracer Group wird die folgenden Tochterstudios von Saber Interactive übernehmen: 34BigThings, 4A Games, Aspyr, Beamdog, Demiurge Studios, Shiver, Snapshot Games, Tripwire Interactive, Tuxedo Labs, und Zen Studios. Diese Studios werden in der kommenden Zeit in andere Teile der Embracer Group integriert.

Saber Interactive wird das Recht eingeräumt, 4A Games und Zen Studios innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu übernehmen. Sollte sich Saber Interactive dazu entschließen, werden die langfristigen Lizenz- und Veröffentlichungsrechte für alle aktuellen und zukünftigen Spiele der Metro-Franchise weiterhin bei PLAION, einer Tochter der Embracer Group, liegen.

Die Pipeline der von der Embracer Group beauftragten Studios umfasst das nächste AAA-Spiel von 4A Games, ein unangekündigtes AAA-Spiel in der Konzeptphase, ein bereits angekündigtes AAA-Spiel basierend auf einer großen Lizenz, einen neuen AAA-Multiplayer-Shooter basierend auf einer erworbenen IP, ein neues AA-Spiel basierend auf einer Asmodee-IP, ein neues AA-Spiel von 34BigThings basierend auf einer eigenen IP, Killing Floor III, Post-Launch-Support für Teardown sowie die gesamte kommende Pipeline und der Backkatalog von Zen Studios, Aspyr und Tripwire Interactive.

„Ich freue mich, dass wir eine Win-Win-Lösung für Embracer und die Teile von Saber, die uns nun verlassen werden, gefunden haben“, sagte Lars Wingefors, Mitbegründer und CEO der Embracer Group, in einer Presseerklärung. ^Diese Transaktion versetzt beide Unternehmen in eine stärkere Position, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Embracer ist nun in der Lage, alle Aktivitäten in Russland gemäß einer früheren Entscheidung des Vorstands einzustellen und gleichzeitig viele Arbeitsplätze in der Entwicklung unter neuer, unabhängiger Eigentümerschaft zu sichern. Gleichzeitig behalten wir wichtige Unternehmen, wertvolle geistige Eigentumsrechte und zukünftige Veröffentlichungsrechte.“

Matthew Karch, Mitbegründer von Saber Interactive und Direktor von Beacon Interactive, fügte hinzu: „In den vergangenen vier Jahren war ich stolz darauf, Teil der erstaunlichen Entwicklung von Embracer zu einem der führenden Spieleunternehmen der Welt zu sein. Als Teil der Bemühungen des Unternehmens, sich für eine veränderte Industrie und geopolitische Herausforderungen zu reorganisieren, waren wir gemeinsam der Meinung, dass es die richtige Entscheidung für Embracer und den Kern von Saber war, sich zu trennen. Durch diese Veräußerung sind beide Parteien in einer viel besseren Position, um ihre jeweiligen Geschäfte auszubauen.“

Embracer Group
Entwickler Gearbox Entertainment wird zukünftig Teil von Publisher 2K, Boss Randy Pitchdford behält die Leitung