EU gibt grünes Licht für ZeniMax-Übernahme

Microsoft nimmt wichtige Hürde, Zahl der First-Party-Studios wächst auf 23
08. März 2021 - 13:38
Image

Die EU-Kommission hat Microsoft grünes Licht für die Übernahme von ZeniMax gegeben. Microsoft hatte im Februar bei der EU um Zustimmung für den 7,5-Milliarden-Dollar-Deal gebeten, was für Deals dieser Größenordnungen vorgeschrieben ist. Die Genehmigung erfolgte ohne Auflagen, die Kommision sah „keinen Anlass zu ernsthaften Bedenken“. Damit hat Microsoft eine wichtige Hürde zum Abschluss des Deals genommen. 

Mit der Übernahme wird Microsoft über 23 First-Party-Studios verfügen. Auch nach der Übernahme soll nach Aussagen von Microsoft an bereits geschlossenen PlayStation-Exklusiv-Deals, wie beispielsweise zu „Deathloop“ und „Ghostwire: Tokyo“, festgehalten werden. Unklar ist jedoch noch, ob zukünftige ZeniMax-Titel weiterhin Multiplattform veröffentlicht werden. Xbox-Chef Phil Spencer hatte bereits angedeutet, dass zukünftige Titel ausschließlich für PC und Xbox erscheinen könnten. 

Microsoft
Bethesda-Lineup nach der Übernahme ab heute im Game Pass enthalten
12. März