Rekord-Quartal für Electronic Arts

Umsatz übertrifft Erwartungen der Analysten und EA selbst, Publisher profitiert von Corona-Krise
31. Juli 2020 - 09:39
Image

Bedingt durch die Corona-Pandemie hat Electronic Arts das bisher beste erste Quartal eines Finanzjahres der Firmengeschichte abgeschlossen. Der Umsatz stieg um 21% auf 1,46 Milliarden Dollar. Der Gewinn liegt bei 365 Millionen Dollar. Im Quartal veröffentlichte EA mit „Command & Conquer Remastered Collection“ und „Burnout Remastered“ lediglich zwei Neuauflagen alter Hits, jedoch 30 Content Updates für bestehende Spiele. Mit der Veröffentlichung seiner Spiele auf Steam konnte EA zudem neue Spieler erreichen.

„Dies war ein außergewöhnliches Quartal und wir sind sehr stolz darauf, was unsere Teams für unsere Spieler und Communites geleistet haben“, sagt Andrew Wilson, CEO von Electronic Arts. „Wir haben neue Spiele gestartet, Spieler mit unseren Live Services unterhalten und Millionen neuer Spieler in unserem Netzwerk willkommen geheißen. Es war ein unvergleichbares erstes Quartal voller Wachstum. Wir werden darauf weiter aufbauen mit innovativen Erfahrungen, bahnbrechenden Inhalten und mehr Optionen, um sich mit Freunden zu verbinden und großartige Spiele im Verlauf des Jahres spielen zu können.“ 

CFO Blake Jorgensen ergänzt, dass das Spieler-Engagement für EA-Spiele „außergewöhnlich hoch“ gewesen sei und die Erwartungen von EA weit übertroffen habe. „The Sims“ war im ersten Quartal ein großer Erfolg und erreichte mehr als 30 Millionen Spieler. Die Zahl von täglich, wöchentlich und monatlich aktiven Spielern habe „Rekordmarken“ erreicht. „Apex Legends“ erreichte in der fünften Saison wieder die Zahlen der sehr starken ersten Saison. Die Sportspiele „Fifa 20“ und „Madden NFL 20“ konnten haufenweise neue Spieler begeistern.

Electronic Arts
Anzahl der EA-Play-Abonnenten soll in zwölf Monaten verdoppelt werden
06. November
Electronic Arts veröffentlicht überarbeitete Version des Rennspielklassikers für PC, PS4, Xbox One und Switch
06. Oktober
Electronic Arts bleibt exklusiver Lizenzpartner der ersten und zweiten Liga
28. September