Zahl der Gamer in Deutschland steigt

Sechs von zehn Deutschen spielen PC- und Videospiele, Durchschnittsalter liegt bei fast 38 Jahren
16. Juni 2022 - 11:26
Image

Das Interesse am Gaming stieg in Deutschland auch 2021 weiter an. Sechs von zehn der Deutschen (59 Prozent) im Alter von sechs bis 69 Jahren nutzen PC- und Videospiele, wie der Branchenverband Game mitteilt. Die Zahl der Gamer ist im Vergleich zum Vorjahr nochmals um ein Prozent gestiegen. Ein Fünftel der Gamer ist zwischen 50 und 69 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der Gamer beträgt fast 38 Jahre. Die Geschlechterverteilung bleibt nahezu unverändert, 48 Prozent der Spielenden sind Frauen.

„Noch nie haben sich so viele Millionen Menschen in Deutschland für Games begeistert“, kommentiert Felix Falk, Geschäftsführer des game. „Für die Menschen gehören Games damit genauso selbstverständlich zu ihrem täglichen Medienkonsum wie Fernsehen, Musik oder Social Media.“

Die hohe Beliebtheit von Spielen spiegelt sich auch im Umsatz wieder. Der Branchenumsatz stieg 2021 auf rund 9,8 Milliarden Euro an, was einem Plus von 17 Prozent zum Vorjahr entspricht. Besonders das Segment In-Game- und In-App-Käufe macht einen großen Teil aus. Hier gab es einen Zuwachs von 19 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. 

game-Verband
Lars Janssen von Koch Media wird Vorstandsvorsitzender, Julia Pfiffer von astragon Entertainment seine Stellvertreterin
31. Mai