Die Urgesteine: Silja Gülicher-Dütsch, Nintendo

Wenn der „It's-a-me-Mario“-Synchronsprecher der Patenonkel des eigenen Sohnes ist: Nintendo-Sprecherin Silja Gülicher-Dütsch lebt ihren Traumberuf.
11. Januar 2022 - 13:46
Image
Silja Gülicher-Dütsch

Von außen betrachtet wirken Nintendo Switch oder Mario Kart 8 ja oft wie Selbstläufer, die den Händlern quasi von selbst aus den Regalen fliegen. Doch dazu braucht es neben herausragender Produktqualität und tiefen Marketing-Taschen eben auch kreative Öffentlichkeitsarbeit – und dafür steht Silja Gülicher-Dütsch. Seit 13 Jahren ist sie als Nintendo-Sprecherin das Gesicht des japanischen Videospiele-Riesen – sei es beim Deutschen Computerspielpreis oder im TV.

Was macht für sie die Strahlkraft von Nintendo aus? „Wirklich magisch finde ich, dass es die Entwicklerinnen und Entwickler immer wieder schaffen, das Kind in uns anzusprechen – sei dies in klassischen Spielen wie Super Mario 3D World, in dem sich die Spielerinnen und Spieler in Katzen verwandeln können und die entsprechenden Fähigkeiten erlangen. Oder bei neuen, mutigen Spielkonzepten wie Nintendo Labo. Dabei bastelt man aus Pappe Gegenstände, etwa ein Lenkrad, die dann mit der virtuellen Welt verschmelzen – und dort lebendig werden und im Spiel erlebt werden können. Noch heute bin ich voller Begeisterung und Bewunderung für dieses unkonventionelle Spielkonzept“, so Gülicher-Dütsch.

Unvergessen bleibt ihr das Brainstorming zu den Presse-Event-Ideen für den Farbschlacht-Shooter Splatoon: „Zunächst schlug ein Kollege vor, wir sollten unsere Gäste zu Paintball-Partien einladen. Diese Idee wurde von den Männern mit großem Hallo und entsprechend kernigen Kommentaren begrüßt. Die Frauen blieben eher still. Also unterbrach ich diese Gedankengänge nach ein paar Minuten und meinte, dass wir lieber in Richtung Wasserschlacht im Sommer – aber eben mit Farbe – denken sollten. Die Stimmung änderte sich schlagartig: Wer hätte als Kind nicht wirklich, wirklich gerne eine fette Farbschlacht mit seinen Freundinnen und Freunden gemacht! Innerhalb kürzester Zeit waren alle mit roten Wangen und leuchtenden Augen dabei, bunte Ideen zu entwickeln – die Stimmung hatte sich grundlegend geändert. Bei dem Event selber gab es dann eine Aktivität, bei der unsere Gäste gleich am Eingang mit großen Wasserspritzen, die mit Farbe gefüllt waren, auf eine Leinwand schießen konnten – was mit kindlicher Begeisterung angenommen wurde.“

Stolz sei sie auch darauf, dass sie mit ihrem deutschen PR-Team immer wieder kleinere und größere CSR-Aktivitäten umsetzen könne – also Maßnahmen, mit denen Unternehmen soziale Verantwortung zeigen: „Nachdem im vergangenen Jahr immer offensichtlicher wurde, dass vor allem auch die Kinder und Jugendlichen unter den Lockdowns litten und viele Kids Gefahr liefen, schulisch abgehängt zu werden, kauften wir über 35 Laptops, die wir unter anderem der Arche in Frankfurt schenkten.“

Die Pandemie hat nicht nur die große Eröffnung des 15.000 Quadratmeter großen Nintendo-Neubaus in Frankfurt-Niederrad verhagelt, sondern beeinflusst zwangsläufig auch die Öffentlichkeitsarbeit – zum Beispiel mit Blick auf Events und Messen wie der gamescom: „Weil unserer oberstes Ziel war und noch immer ist, unsere Fans zu schützen, waren wir von Anfang an sehr vorsichtig und haben grundsätzlich alle Events respektive die Unterstützung für Events abgesagt“, so Gülicher-Dütsch. „Dieser Linie sind wir konsequent sehr lange gefolgt. Einen Ersatz gab es nicht: Unsere Spiele kann man nur auf unseren Konsolen spielen – es gibt also keine Möglichkeit, sie anders erlebbar zu machen. Dafür hat Nintendo in den letzten eineinhalb Jahren mehr Ausgaben unserer informativen Video-Formate Nintendo Direct und Indie World veröffentlicht, bei denen jeweils neue Spiele angekündigt und vorgestellt werden.“

An der Games-Branche gefällt Silja Gülicher-Dütsch, dass die meisten Menschen mit so viel Leidenschaft und Überzeugung dabei wären: „Das verbindet. Ich freue mich immer wieder über die Herzlichkeit und Kameradschaft, oft sogar Freundschaft, die ich hier erleben darf.“ Das gilt insbesondere für Charles Matinet, den US-amerikanischen Schauspieler und Synchronsprecher, der Nintendo-Figuren wie Mario, Luigi und Donkey Kong seine weltberühmte Stimme leiht. „Wir sind uns das erste Mal beim Weltkindertag 2009 in Berlin begegnet – und es war freundschaftliche Liebe auf den ersten Blick! Es fing schon damit an, dass wir im Hotel gleich mit Mr. and Mrs. Martinet begrüßt wurden. Wir haben die ganze Nacht gequatscht: Charles ist einer der gebildetsten und liebevollsten Menschen, die ich kenne. In dem Jahr besuchte ich ihn und seine Familie in San Francisco. Wir haben seitdem Urlaube miteinander verbracht und uns mindestens drei Mal im Jahr längere Zeit getroffen. Und er war unser Gast, als unser Sohn geboren wurde: Klar, dass er sein Patenonkel ist.“

Wir lernen: Das Kreieren magischer Momente gehört zur DNA von Silja Gülicher-Dütsch – und das gilt auch in ihrer Freizeit, wenn sie Ausflüge mit Familie oder Freundinnen organisiert: „Wir lieben Ausflüge! Der letzte führte uns nach Rothenburg ob der Tauber – ein Städtchen, dessen Altstadt von einem ewig langen Wehrgang umschlossen wird. Wenn zwei Sechsjährige dabei sind, wird ein Spaziergang mit Holzschwert und Schild zur Zeitreise.“ (pf)

Nintendo
„Mario Kart 8 Deluxe“ kratzt an der Marke von 40 Millionen verkauften Spielen
04. November