Epic gegen Apple: erste Entscheidung

„Fortnite“ weiterhin nicht im AppStore, Apple darf Unreal Engine nicht sperren
25. August 2020 - 12:45
Image

Es gibt eine erste Entscheidung im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games, die beide Parteien als Teilerfolg für sich verbuchen können. Wie Bundesrichterin Yvonne Gonzalez Rogers entschieden hat, wird „Fortnite“ auch weiterhin nicht im Apple AppStore angeboten. Allerdings ist Apple untersagt, die Unreal-Engine samt dazugehöriger Tools zu sperren. 

Nach einem Regelverstoß des bekannten Spiels „Fortnite“ hatte Apple das Spiel aus dem App Store entfernt (wir berichteten). Epic reagierte darauf mit einer Klage, in dem das Unternehmen Apple vorwirft, seine Marktmacht zu missbrauchen. Apple wiederum drohte Epic Games mit dem Entzug der Entwickler-Privilegien. Das würde gleichzeitig das Support-Ende der von Epic entwickelten Unreal-Engine auf Apple-Plattformen bedeuten. 

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Richterin war, dass andere Entwickler, die die Unreal Engine nutzen, nicht unter dem Rechtsstreit der beiden Parteien leiden sollten. „Apple und Epic haben das Recht, sich gegenseitig zu verklagen, aber dieser Streit sollte Unbeteiligte nicht in Mitleidenschaft ziehen“, so die Richterin. Die nächste Anhörung ist für den 28. September 2020 angesetzt. 

Epic Games
Eigenes Zahlungssystem von Epic Games führt zur Entfernung von „Fortnite“ aus den App-Stores
14. August
Mit dem nächsten Patch und der F2P-Umstellung verschwindet das Spiel von Steam und landet exklusiv im Epic Games Store
22. Juli