Kooperation soll Gaming sicherer machen

Sony, Microsoft und Nintendo veröffentlichen gemeinsames Statement
15. Dezember 2020 - 10:33
Image

Die drei großen Konsolenhersteller Microsoft, Sony Interactive Entertainment und Nintendo haben sich dazu verschrieben, Gaming sicherer machen zu wollen. Die drei Firmen haben ein gemeinsames Statement verfasst, dass auf Microsofts Xbox Wire veröffentlicht wurde. Mit der neuen Initiative sollen vor allem die „jüngsten und schutzlosesten Spieler“ geschützt werden. Exakte Schritte dazu wurden nicht veröffentlicht, jedoch wurden die Grundsätze des Programmes genannt.

So sprechen sich die drei Firmen gegen Hass und Belästigung aus. Dafür sei kein Platz im Gaming. Die Community soll entsprechendes Verhalten den Plattformbetreibern melden. Man wolle eng mit den Justizbehörden zusammenarbeiten, entsprechende Verstöße sollen umgehend an die Behörden gemeldet werden. Im Vordergrund stehen Prävention, Partnerschaft und Verantwortung. Eltern soll dabei geholfen werden, Sicherheitstools zu verstehen und anzuwenden. 

„Wir bei Xbox sind wir mit Nintendo und Sony als Vertreter ihrer Communitys auf einer Linie, dass das Schützen von Spielern einen multi-disziplinaren Ansatz benötigt. Dieser Ansatz muss von fortschrittlicher Technologie, einer hilfreichen Community und geschultem Personal unterstützt werden“, sagt Dave McCarthy, Corporate Vice President der Xbox Operations. „Wir erreichen mehr, wenn wir zusammenarbeiten und unsere Anstrengungen im Bereich Spieler-Sicherheit verstärken. Als Fortsetzung dieser Arbeit werden wir die Sicherheit unserer Spieler priorisieren, vor allem derer, die am wenigsten geschützt sind.“

Sony
Capcoms „Pragmata“ kommt erst 2023, Squares „Project Athia“ erscheint bereits 2022
12. Januar
IGM im privaten Dialog mit Akteuren aus der Entertainmentbranche
Please welcome ...
Christian Kalinowsky, Group Marketing Manager – Platform, Sony Interactive Entertainment Deutschland GmbH
30. Dezember
PS4-Spieler erhalten aufgrund der technischen Probleme auf Wunsch Rückerstattung des Kaufpreises
18. Dezember