US-Unruhen: Sony verschiebt Event zur PlayStation 5

Für den 4. Juni geplanter Termin verschoben, Positionierung gegen Rassismus und Gewalt
02. Juni 2020 - 08:28
Image

Sony hat eine Reihe von Events geplant, um die kommende PlayStation 5 zu bewerben. Der erste, für den 4. Juni geplante Event wurde jetzt auf einen noch anzukündigenden Termin verschoben. Sony ist der Ansicht, dass es angesichts der Proteste in den USA kein guter Zeitpunkt für so eine Veranstaltung wäre. Das Sony-Statement lautet: „Wir haben uns dazu entschieden, den für den 4. Juni geplanten PlayStation-5-Event nach hinten zu verschieben. Wir wissen, dass viele Spieler aufgeregt darauf warten, PS5-Spiele zu sehen. Wir denken jedoch, dass jetzt keine Zeit für Feierlichkeiten ist. Für den Moment wollen wir uns zurückhalten und dafür sorgen, dass wichtigere Stimmen gehört werden können.“ Zuvor hatte Sony sich bereits zu den Protesten geäußert und sich gegen Rassismus und gegen Gewalt gegen die farbige Community ausgesprochen.

 

 

Sony
Vertiefung der bereits länger laufenden engen Verbindung, Epic kann weiter Multiplattform veröffentlichen
10. Juli
Drei kostenlose Spiele für PS-Plus-Abonnenten im Juli
30. Juni
Action-Adventure von Entwickler Naughty Dog ist das am schnellsten verkaufte PlayStation-4-Spiel aller Zeiten
26. Juni