Corona: Games-Branche geht Herausforderungen an

Unternehmen drohen in finanzielle Not zu geraten
26. März 2020 - 13:59
Image
game-Chef Felix Falk

In Zeiten der Corona-Pandemie sind Games für besonders viele Menschen eine willkommene Abwechslung zu Hause. Gleichzeitig stellt die aktuelle Situation auch die Games-Branche selbst vor Herausforderungen: Einerseits sagen rund 8 von 10 Unternehmen (84 Prozent) der deutschen Games-Branche, dass sie die Krise aktuell noch gut gemeistert bekommen; auch arbeiten mittlerweile bei rund 9 von 10 Unternehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Home-Office (87 Prozent), wie eine aktuelle Mitgliederumfrage des game – Verband der deutschen Games-Branche zeigt. Andererseits geben knapp zwei Drittel der Unternehmen (62 Prozent) an, dass sich ihre wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kurzfristig verschlechtern werden. Ebenso viele Unternehmen (62 Prozent) erwarten kurzfristig negative oder sogar sehr negative Auswirkungen auf ihren Geschäftsbetrieb. Auch drohen immer mehr Unternehmen in finanzielle Not zu geraten. Deshalb fordert der game, dass staatliche Hilfen und Förderprogramme besonders unbürokratisch und schnell erfolgen müssen. So ist die aktuelle Lage beispielsweise für Dienstleister, Veranstalter oder den Esport-Bereich besonders herausfordernd. Die Umfrage zeigt, dass der Zugang zu Krediten und Zuschüssen dringend beschleunigt werden muss. Dazu sollte die Grenze der prüfungsfreien Kredite erhöht und die Haftung der Hausbanken in dem Maße von der KfW übernommen werden, dass zeitaufwendige Bonitätsprüfungen auf ein Minimum reduziert werden oder gar entfallen können. In vielen Fällen drohen sonst die geplanten Rettungswege ins Leere zu laufen. Gleichzeitig zeigt die Umfrage, dass für Spiele-Entwickler und Publisher in diesen Zeiten besonders die schnelle und unbürokratische Unterstützung durch die Förderinstitutionen auf Bundes- und Landesebene entscheidend ist. Der vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur angekündigte vorzeitige Maßnahmenbeginn für De-minimis-Anträge sei dabei ein erster guter Schritt.

„Einerseits haben sich die Unternehmen der Games-Branche als digitale Vorreiter schnell an die neue Arbeitssituation angepasst und können so den Geschäftsbetrieb weiterführen. Andererseits bringt die aktuelle Corona-Pandemie auch immer mehr Unternehmen in existenzielle Nöte. Während wir als Verband die Branche mit wichtigen Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten und rechtlichen Fragestellungen unterstützen, sind die Verantwortlichen staatlicher Förderprogramme jetzt gefragt, besonders flexibel, schnell und unbürokratisch zu agieren, damit die betroffenen Unternehmen die aktuelle Krise überstehen“, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk.

game-Verband
Hürde von 100.000 verkauften Exemplaren wurde jeweils überwunden
14. Mai
Auch in Quarantäne muss niemand auf den neuesten Spiele-Spaß verzichten, meint der game-Verband
06. Mai
Harmuth ist seit Anfang April zuständig für Sponsorings, Kooperationen, Services, Publikationen, Webseite und Serious Games
30. April