game: Julia Pfiffer folgt auf Stefan Marcinek

Co-Geschäftsführerin der astragon Entertainment GmbH tritt an die Stelle des Ende 2021 zurückgetretenen Stefan Marcinek
11. Januar 2022 - 11:32
Image

Julia Pfiffer, Co-Geschäftsführerin der astragon Entertainment GmbH, ist seit Anfang Januar 2022 im Vorstand des Bundesverbandes game. Sie tritt an die Stelle von Stefan Marcinek, der aus persönlichen Gründen Ende 2021 zurückgetreten ist. Der Vorstand des Verbandes macht von der Satzungsregelung Gebrauch, sich bis zu den nächsten Vorstandswahlen selbst vervollständigen zu können. Die nächsten regulären Vorstandswahlen finden Mitte 2022 statt.
 
„Der game hat in den vergangenen Jahren sehr viel für die deutsche Games-Branche bewegt. Daher freue ich mich sehr, meine Ideen in die Vorstandsarbeit einbringen zu können und gemeinsam den erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre fortzusetzen“, sagt Julia Pfiffer, game-Vorstand und Co-Geschäftsführerin der astragon Entertainment GmbH.
 
„Wir freuen uns, dass wir mit Julia Pfiffer eine erfahrene Managerin der deutschen Games-Branche für die Arbeit im game-Vorstand gewinnen können, die zudem von einem der bekanntesten und etabliertesten Games-Unternehmen kommt“, sagt Ralf Wirsing, Vorstandsvorsitzender des game und Managing Director von Ubisoft DACH. „Ganz herzlich bedanke ich mich im Namen des gesamten Vorstands bei Stefan Marcinek. Ohne sein starkes Engagement in den vergangenen Jahren wären viele Projekte – vom Verbandszusammenschluss bis zur Weiterentwicklung des Deutschen Computerspielpreises – nicht zu einem so großen Erfolg geworden. Wir wünschen Stefan viel Erfolg unter anderem bei seiner neuen und sehr wichtigen Aufgabe als Vorstandsvorsitzender der gamearea Hessen.“
 
 

game-Verband
Bundesverband game veröffentlicht die Top 20 der erfolgreichsten PC- und Videospiele des vergangenen Jahres
20. Januar
Bundesverband baut Team in den Bereichen Marktforschung und digitale Kommunikation aus
06. Dezember
Bundesverband game zeichnet im Oktober zwei Spiele für besondere Verkaufserfolge aus
17. November