Smartphones bleiben beliebteste Spieleplattform

PC-Markt verzeichnet dank starker Neuveröffentlichungen und neuer Abo-Dienste deutlichen Zuwachs
25. Juni 2020 - 13:55
Image

Das Smartphone bleibt die beliebteste Spieleplattform. In Deutschland nutzen 19,5 Millionen Menschen Smartphones, um zu spielen. Das sind 900.000 Menschen mehr als 2018. Das gab heute der game – Verband der deutschen Games-Branche auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekannt. 

Smartphones konnten den Vorsprung als beliebteste Spieleplattform sogar noch ausbauen; erstmals belegten sie 2018 die Spitzenposition. Starken Zuwachs kann auch der PC verzeichnen. 2019 spielten 16,3 Millionen Menschen per Computer, das entspricht einem Zuwachs von 2,9 Millionen Gamern im Vergleich zu 2018. Neben zahlreichen Neuerscheinungen wie „Anno 1800“ und „Red Dead Redemption 2“ trugen neue Abo-Dienste wie Xbox Game Pass und Uplay+ zum Wachstum bei.

Einen kleinen Rückgang haben hingegen Konsolen zu verzeichnen. Insgesamt spielten etwa 15,9 Millionen Menschen auf Konsolen, was ein Minus von 800.000 Spielern bedeutet. Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung von PlayStation 5 und Xbox Series X ist aber mit einem neuen Schwung zu rechnen. Tablets konnten mit rund 11,3 Millionen Spielern 2019 wiederum um etwa 300.000 zusätzliche Nutzer wachsen. Insgesamt spielen in Deutschland über 34 Millionen Deutsche Computer- und Videospiele. Das Durchschnittsalter beträgt 37,5 Jahre.
 
Felix Falk, Geschäftsführer des game: „Ob zu Hause oder unterwegs, allein oder mit Freunden: In Deutschland wird gespielt und zwar jederzeit und überall. Dabei zeigt sich gerade in Zeiten wie diesen einmal mehr, warum so viele Menschen in Deutschland Games lieben: Sie machen Spaß, verbinden Menschen und lassen uns gedanklich auch mal den eigenen vier Wänden entkommen.“

game-Verband
Just Dance 2020 und The Last of Us Part II verkaufen sich jeweils über 200.000 Mal
09. Juli
Nachholbedarf bei Anerkennung der Gemeinnützigkeit, lokaler Unterstützung und der Förderung von Talenten
30. Juni
461 Millionen Euro mit Gebühren für Online-Dienste umgesetzt
28. Mai